“Markt” kritisiert den FSC – sehenswerter Kurzbeitrag!

In ihrem Beitrag vom 06.06.2018 setze sich die WRD-Verbrauchersendung “Markt” unter anderem auch mit der FSC-Zertifizierung auseinander. In wenigen Minuten geht die Sendung gezielt auf FSC-Problematiken wie die uneinheitlichen Standards, den erlaubten Kahlschlag in Ländern wie z.B. der Ukraine sowie fragwürdige Äußerungen von Herrn Sayer, Geschäftsführer von FSC Deutschland ein.

Für uns besonders interessant: Da es sich um ein Verbrauchermagazin handelt, werden am Ende Ratschläge für einen “guten” Holzkonsum gegeben. HIer wird ausdrücklich nicht das FSC-Siegel empfohlen, sondern eine längere Nutzung beziehungsweise ein Ankauf aus zweiter Hand. Obwohl das Thema Nachhaltigkeit, wie die Moderatorin sagt, sehr komplex ist – kein Neukauf ist unserer Auffassung nach die sicherste Methode, nachhaltig zu konsumieren.

Der vollständige Beitrag steht in der ARD-Mediathek zur Verfügung:

… und wer nur den Ausschnitt zum FSC sehen möchte, wird hier fündig: https://www1.wdr.de/verbraucher/freizeit/holzsiegel-100.html

Auf der gleichen Seite finden sich auch weitere Informationen zu anderen Zertifikaten. Leider müssen wir hier noch zu bemängeln, dass

  • der FSC auch nach eigener Aussage kein Ökosiegel ist, der Artikel dies jedoch unterstellt
  • trotz deutlicher und klarer Kritik im Beitrag im Text dann doch wieder Greenpeace und damit eine deutliche Kaufempfehlung für FSC-Holz zitiert wird. Auch die Überschrift “Beste Alternative trotz Mängel” widerspricht hier leider dem Beitrag, der sich deutlich gegen Siegel-Holz und für längeren Gebrauch und 2nd hand waren ausspricht
  • der Hinweis auf den BUND nicht unproblematisch ist, da es sich hierbei um einen der großen Unterstützer des FSC handelt. Gleichzeitig generiert der BUND durch den FSC jedoch Einnahmen, sodass die Unabhängigkeit zumindest in Frage steht
  • auf die 10 BUND-Kaufempfehlungen gehen wir in einem separaten Artikel ein

 

Ansonsten schließen wir uns gerne der von Markt vorangestellten Einschätzung an:

“”Den einfachen sorgenfreien Holzkauf gibt es nicht”, sagt Martin Reinold, Waldexperte beim Ökoverband Naturland. Denn obgleich Holz als ein natürlicher und nachwachsender Rohstoff gilt, hängt die Umweltbilanz stark von der Baumart, Herkunft und Verwendung ab.”

 


 

Edit: Wir sind durch das Studium der Sendung und des damit einher gehenden Artikels darauf aufmerksam geworden, dass die angesprochenen FM Zertifikate für die Ukraine nirgendwo online verfügbar sind. Dementsprechend haben wir uns mit folgendem Schreiben an “den FSC” gewendet:

 

Sehr geehrte Damen und Herren der FSC Global Development GmbH
oder
Sehr geehrte Damen und Herren der FSC International Center GmbH,
oder
Sehr geehrte Damen und Herren des FSC a.c.,

wie Ihnen sicherlich bekannt ist haben wir in den letzten Jahren aufmerskam die Entwicklungen des FSC in den Medien verfolgt. Über einen Bericht der Verbrauchersendung Markt und einen damit verbundenen Artikel auf der Website der ARD, dem Recherchen unsererseits folgten, sind wir nun darauf aufmerksam geworden, dass für die Ukraine keine FM-Zertifikate in der entsprechenden Datenbank auf info.fsc.org zu finden sind. Gibt es hierfür einen speziellen Grund?

Wir verbleiben mit freundlichen Grüßen,
Arbeitsgruppe FadFSC

PS: Entschuldigen Sie die verschiedenen Anreden, leider wird aus Ihrem Impressum nicht deutlich, an wen genau wir uns gerade wenden.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.